+41 (0)34 411 23 93 | Mobil: +41 (0)79 294 61 20 raija.hirschi@bluewin.ch

In fast jedem spirituellen Buch steht: kreiere Deine Welt durch positives Denken! Sprechen wir über Sorgen und Ängste wird oft und schnell gesagt, es kommt schon alles gut! Positiv denken! Ich finde das ein sehr guter Ansatz. Wirklich!
Aber was ist, wenn wir uns nicht so fühlen? Wenn wir zum Beispiel Angst haben keine Anstellung zu finden? Hat denn diese Angst keine Berechtigung da zu sein? Wie fühlen wir uns, wenn wir jemandem unsere Sorgen anvertrauen und uns dieser ratet positiv zu denken? Fühlen wir uns ernst genommen? Nehmen wir uns selber ernst, wenn wir unsere Gefühle mit positiven Gedanken übertünchen, die nicht wahrhaftig sind? Belügen wir uns so nicht nur?
Mir scheint, dass das innere Gefühl mit den positiven Gedanken übereinstimmen muss, damit wir wahrhaftig Positives kreieren können. Ich handhabe es so, dass ich zuerst dem was da ist Raum gebe indem ich erlaube, dass es da sein darf, was und wie es ist und erst im nächsten Schritt rate ich zu einem Versuch mit positivem Denken. So hole ich mich selber und andere Menschen ab wo sie gerade sind und führe sie vorwärts. So nehme ich mich ernst und die Menschen die zu mir kommen, fühlen sich ernst genommen. Erst so öffnen wir uns wahrhaftig für die Kraft des positiven Denkens.
Niemals sage ich nur: Denk Positiv! Die Menschen fühlen sich missverstanden und schaffen es die Menschen in der Folge nicht, positiv zu denken, weil das Gefühl dafür einfach nicht vorhanden ist, geht es ihnen mit meiner Aussage schlechter als vorher. Sie fühlen sich dann als Versager.


Zu erwähnen ist, dass alles positive Denken nicht immer hilft, wenn das erwünschte Ergebnis nicht auf unserem Seelenweg liegt. Das wird oft und gerne in spirituellen Büchern verschwiegen. Ich persönlich finde dies eine wichtige Information.


Als Beispiel für einen solchen Seelenweg nenne ich den von einer Frau die an Krebs erkrankte. Sie dachte bis zum Schluss, dass sie gesundwerden wird und Jesus sie heilen werde. Sie war sehr gläubig. Leider ist sie im November 2014 an ihrer Krankheit verstorben. Der höhere Wille war, dass sie ihre Reise auf Erden beenden musste. Und dieser höhere Wille ist ausschlaggebend. Nur wenn dieser mit unserem niederen Willen und unserem ehrlichen Gefühl dafür übereinstimmt, tritt in unser Leben, was wir mit positiven Gedanken kreieren wollten. Es gibt keine Garantie darauf, dass das eintritt, was wir mit unserem positiven Denken kreieren wollen. Es ist und bleibt immer ein Versuch. Ein sehr guter Versuch!